37.Schwangerschaftswoche

Die ersten Wehen

37.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-ssw-37-wehenSie befinden sich in der 37.Schwangerschaftswoche und je näher der Termin Ihrer Geburt rückt, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auf das eine oder andere bevorstehende Ereignis mit Sorge blicken. Das ist verständlich und vollkommen normal, da ja jede Geburt auch einige unsichere Aspekte mit sich bringt. Andererseits erlebe ich immer wieder, dass gerade hochschwangere Frauen besonders zuversichtlich und mit einem sehr stabilen Nervenkostüm ausgestattet sind.

Schwerpunkte in der 37.Schwangerschaftswoche

  • Geburtsanzeichen
  • Die verschiedenen Geburtspositionen
  • Ab der 37.Schwangerschaftswoche tritt es  auch schon mal ziemlich kräftig

Geburtsanzeichen

37.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-ssw-37-geburtsanzeichenZu den ersten echten Geburtsanzeichen zählen die Wehen. Diese erkennen Sie an ihrer Regelmäßigkeit, mit der sie auftreten. Dauern sie anfangs nur eine oder wenige Minuten und treten in Abständen von 5 bis 20 Minuten auf, so werden sie später zunehmend länger und kräftiger und die Abstände zwischen den einzelnen Wehen werden immer kürzer. Selbst bei sehr schmerzhaften Wehen ist es gut möglich, dass noch einige Stunden bis zur Geburt vergehen.

Wichtig! Wenn die Wehen über den Zeitraum einer halben Stunde alle 10 Minuten regelmäßig auftreten oder Fruchtwasser austritt, so ist es höchste Zeit für die Klinik. 

Hier noch ein paar Sachen, welche Sie im Vorfeld erledigen sollten, um entspannt dem Tag „X“ entgegenzusehen:

  • Ist Ihre Tasche gepackt?
  • Wenn Sie bereits Kinder haben, ist für die Betreuung gesorgt?
  • Kennen Sie den schnellsten Weg zum Krankenhaus?
  • Wie ist Ihr Partner in diesen Tagen am besten erreichbar?
  • Telefonnummer eines Taxiunternehmens griffbereit halten
  • Wen sollten Sie aus Ihrer Familie noch informieren?

Sie haben Schmerzen im unteren Teil Ihres Bauchs? Auch diese Schmerzen sind vollkommen normal. Es sind die Gelenke in Ihrem Becken, welche jetzt langsam nachgeben. Dieses Nachgeben verursacht ein Ziehen an den sogenannten Mutterbändern. Ihre Hüften werden breiter (gebärfreudiges Becken), um dem Baby bei der Geburt eine „freie Fahrt“ zu ermöglichen.

Die verschiedenen Geburtspositionen

Sicherlich haben Sie im Verlauf des Geburtsvorbereitungskurses die verschiedenen Geburtspositionen kennengelernt.

  • Die Geburt im Liegen (die meisten Frauen empfinden diese Position als sicher und angenehm)
  • Die aufrechte Position (sitzend auf einem Hocker)
  • In der Hocke
  • In einem Geburtsrad
  • Die Wassergeburt

37.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-ssw-37-geburtsoptionenDie Wassergeburt ist bedingt durch ihre schmerzlindernde und entspannende Wirkung bei Schwangeren sehr beliebt. Allerdings sollten Sie sich im Vorfeld bei Ihrem Arzt/Ärztin darüber informieren, ob etwas gegen eine Wassergeburt spricht. Weiterhin sollten Sie sich natürlich darüber informieren, ob die Einrichtung, in der Sie entbinden möchten, über ein entsprechendes Geburtsbecken verfügt.

Ab der 37.Schwangerschaftswoche tritt es  auch schon mal ziemlich kräftig

Ihr Kleines merkt, dass es immer enger wird. Für Turnübungen fehlt ihm der nötige Platz. Daher ist es gut möglich, dass es sich durch den einen oder anderen Tritt kräftig bemerkbar macht. Das kann ein Tritt gegen die Bauchdecke, aber auch ein Stoß mit dem Kopf gegen den Beckenboden sein. Beides wird für Sie nicht besonders angenehm sein.

37.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-37-ssw-baby-trittAchten Sie jetzt täglich auf die Kindsbewegungen. Diese Bewegungen werden zum Ende der Schwangerschaft weniger, sind allerdings das einzige Anzeichen dafür, dass es Ihrem Ungeborenen gut geht.

Catrin Bünger – Frauenärztin

Das war die 37.Schwangerschaftswoche, mehr Infos in der 38.Schwangerschaftswoche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.