21.Schwangerschaftswoche

Ihr Bindegewebe vollbringt gerade Höchstleistung

21.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-zeitskalaGratulation, Sie sind nun schon in der 21.Schwangerschaftswoche und die zweite Hälfte Ihrer Schwangerschaft hat begonnen. Ihr Bindegewebe vollbringt im Verlauf der Schwangerschaft Höchstleistungen. Die Ursache dafür ist hauptsächlich das Bauchwachstum. Es ist schwer vorherzusagen wie schnell und in welchem Umfang ihr Bauchumfang wächst, das ist von Frau zu Frau verschieden.

Schwerpunkte in der 21.Schwangerschaftswoche

  • Unschöne Dehnungsstreifen-darunter leiden viele Schwangere
  • Was ist Schwangerschaftsdiabetes-welche Tests gibt es?
  • Entweder Ihr Baby schläft oder es treibt Sport

Unschöne Dehnungsstreifen-darunter leiden viele Schwangere

21.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-dehnungsstreifen

Leider leiden fast 90% aller Schwangeren unter den unschönen und lästigen Dehnungsstreifen. Dabei können diese nicht nur am Bauch, sondern auch an den Brüsten und den Hüften, Oberschenkeln oder am Po auftreten.  Derzeitig gibt es weder eine Vorbeugung noch eine medizinische Behandlung, die diesen unschönen Nebeneffekt unterbinden kann. Aber bleiben Sie gelassen, es ist nur ein kosmetisches Problem.

Aus Erfahrung und den Hinweisen vieler Patientinnen kann ich Ihnen folgende Maßnahmen vorbeugend empfehlen:

  • 21.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-es wird dem Kleinen gefallenWechselduschen (bitte nicht übertreiben- Ihr Baby „duscht immerhin mit“)
  • Massagen von Busen, Bauch und Oberschenkeln (am Bauch bitte nicht übertreiben)
  • Leichte Dehnübungen

Beginnen Sie damit ruhig vorbeugend, auch wenn der Bauch nur wenig sichtbar ist. Diese Bewegungen werden ihrem Baby gefallen. Versuchen Sie ruhig täglich dieses Ritual zu wiederholen. Es wird Ihnen beiden gut tun.

Was ist Schwangerschaftsdiabetes-welche Tests gibt es?

Was ist das denn  das nun wieder für ein Dilemma? So ist vermutlich Ihr erster Gedanke. Keine Panik, derzeitig geht man davon aus, dass nur ca. 3-4 % aller werdenden Mütter am  sogenannten Gestationsdiabetes  (Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft) erkranken. O.K., denken Sie jetzt sicherlich, keine wirklich beängstigende Quote. Allerdings und das ist bedenklich, hat sich diese Zahl in den letzten 20 Jahren um fast 50% erhöht und es gibt nicht viele Hinweiszeichen auf eine gestörte Glukosetoleranz (Beginn eine Diabetes).

Was ist die Ursache für einen Gestationsdiabetes?

Einerseits liegt die Ursache nicht selten in ungesunder, oft zu kalorienreicher Ernährung der Mutter und/oder einem bereits bestehendem Übergewicht der werdenden Mutter, andererseits haben sich auch die Verfahren zur Früherkennung und die Testverfahren wesentlich verbessert. Bei Vorkommen eines Diabetes in der Familie ist das Risiko oft erhöht.

Die Risiken für schwangere Diabetikerinnen:

  • Ca. 30% der Diabetikerinnen entwickeln im Verlauf der Schwangerschaft Bluthochdruck
  • Sie sind anfälliger für eine Schwangerschaftsvergiftung (Gestose)
  • Sie sind anfälliger für Harnwegs- und Scheideninfektionen
  • Für das Baby besteht die Gefahr einer Minderversorgung (Ursache: schlechtere Durchblutung durch Gefäßveränderungen), der Mutterkuchen (Plazenta) wächst nicht ausreichend (Plazentainsuffizenz)
  • Erhöhtes Geburtsgewicht des Babys (erhöhtes Kaiserschnittrisiko), das Risiko eines fetalen (kindlichen) Diabetes wächst

Wie kann eine Schwangerschaftsdiabetes erkannt werden?

Die Mutterschaftsrichtlinien, welche die Grundlage für die Vorsorgeuntersuchungen bilden, sehen nur Urin-Kontrollen auf Zucker vor. Allerdings lässt sich bei weit über der Hälfte der Untersuchungen eine Gestationsdiabetes nicht im Urin-Test erkennen.

Ein Tipp von mir! Nutzen Sie die Möglichkeit eines zusätzlichen Screenings!“

Für Schwangere mit einem erhöhten Diabetesrisiko (z.B.:Übergewicht, familiärer Diabetes) empfehle ich einen sogenannten Zuckerbelastungstest:

  • 1. Test im ersten Schwangerschaftsdrittel ca.14.SSW bis 18.SSW
  • Bei negativem Befund  2.Test in der 24.SSW bis  28.SSW

Gehören Sie zu keiner Risikogruppe empfiehlt sich dieser Test im Zeitraum zwischen der 24.Schwangerschaftswoche und der 28.Schwangerschaftswoche.

Beachten Sie! Leider wird dieser Test bisher nur von sehr wenigen Krankenkassen übernommen. Informieren Sie sich bitte im Vorfeld bei Ihrer zuständigen Krankenkasse.“

Diagnose Schwangeschaftsdiabetes und nun?

21.Schwangerschaftswoche-gesund-schwanger.de-diabetis-21.sswLeichte Formen können diätetisch behandelt werden, meist in Form einer Ernährungsumstellung und angepassten körperlichen Aktivitäten. Ist es nicht möglich, über eine diätetische  Behandlung eine gute Einstellung des Blutzuckerspiegels zu erreichen, erfolgt eine medikamentöse Anwendung mittels Insulin. In diesem Fall wird Sie ihr behandelnder Frauenarzt/Ärztin zu einem Diabetologen überweisen.

Was ist nach der Entbindung?

In den meisten Fällen bildet sich die Gestationsdiabetes  nach der Entbindung zurück. Sie sollten trotzdem Ihren Blutzuckerwert bei Ihrem behandelnden Arzt/Ärztin kontrollieren lassen (ca. 12 Wochen nach der Geburt).

Entweder Ihr Baby schläft oder es treibt Sport

Eigentlich ist es ein Langschläfer. In dieser Zeit, so um die 21.Schwangerschaftswoche herum schläft es zwischen 16 und 20 Stunden täglich, allerdings nur sechs bis acht Stunden am Stück. Und wenn es dann ausgeschlafen hat, dann geht es ordentlich zur Sache. Es treibt Sport, es schlägt Purzelbäume und vertreibt sich die Zeit mit allerlei Bewegungen. So ist es gut möglich, dass Sie diese Bewegungen an der Bauchdecke beobachten können, ihr Bauch beult sich aus. So ist es auch für Ihren Partner deutlich spürbar. Trotz dieser „Turbulenzen“ bekommt Ihr Kleines schon mit, dass es bereits einen bestimmten Tagesrhythmus gibt- tagsüber ist es lauter, heller und meist auch etwas „enger“ (die Mama bewegt sich, läuft, steigt Treppen, bückt sich usw.)- nachts dagegen kehrt etwas Ruhe ein und es ist ruhiger. Manche Babys nutzen deshalb manchmal die Gelegenheit, sich in dieser Ruhephase noch einmal bei Mami zu melden. Das ist nicht schlimm, denn trotzdem es ist schon ein gewisser Lerneffekt. Dieser hilft ihm später, nach einer gewissen „Übergangsphase“ sich besser an diesen Rhythmus zu gewöhnen.21.Schwangerschaftswoche-baby-sport-gesund-schwanger.de

In der 21.Schwangerschaftswoche hat Ihr Kleines ein Gewicht von ungefähr 320-340 Gramm und misst von Kopf bis Fuß zwischen 21 und 22 cm.

Catrin Bünger – Frauenärztin

Das war die 21.Schwangerschaftswoche, mehr Infos in der 22.Schwangerschaftswoche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.